Das Sonnenburggut...

An der Sonnenburggutsstrasse, verborgen hinter Bäumen und einem kleinen Hügel liegen die umfangreichen Bauten des Sonnenburggutes.

Nicht dominierend an einer aussichtsreichen Lage oder prunkvoll auf einer Anhöhe, sondern zurückhaltend in der Ebene, am Klusbach liegt das stattliche Landgut. Nichtsdestoweniger ist die Geschichte des Sonnenburggutes bezüglich der Besitzer, seiner baulichen Inhalte und seiner heutigen Nutzung aussergewöhnlich.

Entstehung und Geschichte des Sonnenburggut in Schaffhausen
Entstehung und Geschichte des Sonnenburggut in Schaffhausen

Geschichte der Besitzer und Entstehung einer Gärtnerei...

Die erste bauliche Erwähnung des Sonnenburggutes gehen auf das Jahr 1589 zurück. Damals wurden die ehemals bescheidenen Gebäude zu einem respektablen Landsitz ausgebaut. Aus dieser Zeit stammt auch die Glocke, die heute noch im Türmchen hängt und jeweils um sechs Uhr abends an Zeit und Geschichte erinnert.

Die vielen Besitzer mit ihren Hochs und Tiefs in den sehr wechselvollen Lebensläufen werden im Öffnet externen Link in neuem FensterBuch "Sonnenburggut" der Autoren H.U. Wipf und K. Schmuki treffend und sehr fundiert beschrieben.

Einer der Besitzer namens Öffnet externen Link in neuem FensterDavid Peyer, liess 1676 die heute noch als Prunkstücke bezeichneten Innenräume mit Öffnet externen Link in neuem FensterStukkaturen von Samuel Höscheller und den wunder- schönen Öfen von Öffnet externen Link in neuem FensterDavid Pfau erstellen. Eine Tochter des vorgenannten Besitzers konnte 1691 das Sonnenburggut erbmässig übernehmen. Diese verheiratete sich mit Hans-Conrad Peyer im Hof und die Liegenschaft blieb in deren Familienbesitz.

Mitte des 18.Jahrhunderts (1753) kam durch Tausch mit einem Stadthaus Öffnet externen Link in neuem FensterJohann Jakob Stokar in den Besitz des Sonnenburggutes. Bereits 1785 wechselte das Gut wieder in die Familie Peyer im Hof zurück. Im Jahre 1819 hiess der neue Besitzer Johann Conrad Ammann. Schon 1831 ist es wiederum ein Johann Jakob Stokar, der das Landgut übernimmt. Über das umfangreiche Ensemble mit Wohnbauten, Rebmannhaus, Trotte, Ställe, Scheune und Gärten bestehen aus jener Zeit genaue Beschriebe.

Sonnenburggut, 8200 Schaffhausen
Sonnenburggut, 8200 Schaffhausen

Tochter Caroline, verheiratet mit Johann Neher, übernahm alsdann das Gut im Jahre 1869. J.C.Neher war Industrieller, Mitinhaber des Eisenwerke Laufen, sowie Mitbegründer der Schweiz. Industrie-Gesellschaft Neuhausen.

Für Sohn Arnold zeichnete sich ein anderer Weg ab. Nach einer abgebrochenen Kaufmannslehre in Genf besann sich der ruhige, natur- und musikliebende Jüngling, den Beruf des Gärtners zu erlernen. So besuchte er im Jahre 1864 die Ecole d`Horticulture in Gent und zog dann zur Weiterbildung nach Paris und Liverpool. Hier lernte er auch seinen späteren Geschäftspartner, den Holländer Evariste Mertens kennen. Dies war mit ein Grund, warum Vater Neher das Sonnenburggut kaufte und seinem Sohn die Gründung einer Gärtnerei ermöglichte. Aber auch das Wohnhaus erfuhr durch die Familie Neher umfangreiche Veränderungen, so wurden die Treppengiebel entfernt und zu einem "hochgiebeligen Haus von altdeutscher Art" umgebaut.

Von 1870 bis 1885 betrieben die Associès Neher und Mertens..

auf dem Areal des Sonnenburggutes erfolgreich eine Landschaftsgärtnerei mit Baumschule. Mertens zug es später nach Zürich, wo er mit seinen zwei Söhnen zu einem der bedeutendsten Gartenarchitekten der Schweiz emporstieg. Nebenbei sei erwähnt, dass E. Mertens im Jahre 1875 Mitbegründer des heute noch bestehenden Kantonalen Gartenbauvereins war.

Arnold Neher, SonnenburggutArnold Neher zog sich aus dem Geschäftsleben zurück und besann sich wieder seiner musischen Neigung zur Kunst, Musik und Literatur und hinterliess auch einige Theater- Lustspiele in Schaffhauser Mundart. Seine Grosszügigkeit, seine Liebe zum Theater und zur Heimat bekundete er mit dem Bereitstellen des Geländes nördlich des Sonnburggutes für die Zentenarfeier im Jahre 1901 und das Vermächtnis der "Neher-Anlage" an den Verschönerungsverein Schaffhausen, wo ein Gedenk- stein an den Wohltäter erinnert. Arnold Neher starb kinderlos bereits 60-jährig. Erst 1916 übernahm seine Schwester Frieda Peyer-Neher das Gut.

Ihr Sohn, Dr. Ludwig Peyer-Reinhart in Zürich, kehrte 1924 nach Schaffhausen zurück und liess sich mit seiner Familie in der Sonnenburg nieder. Sein Sohn Dr. Bernhard Peyer (gest. 1997) unterzog das Haus 1950 einer umfangreichen Renovation. 50 Jahre später, von 1998 - 2000 mussten Haupthaus, Rebleutenhaus, Gärtnerhaus, Gewächshaus und Ökonomie- gebäude restauriert werden. Das Haupthaus erhielt wieder seine früheren Treppengiebel (bis 1870) nebst einem zierlichen Dachreiter für die Glocke. Damit bleibt der traditionelle Zustand dieses Gutes auch für die Zukunft erhalten.

Das Sonnenburggut im heutigen Zustand...

History - Sonnenburggut, 8200 Schaffhausen
History - Sonnenburggut, 8200 Schaffhausen
History - Sonnenburggut, 8200 Schaffhausen